Aerifizieren der Grüns - GolfClub Möhnesee (Bild aus 2008)

Aerifizieren – die 2.te

Es geht weiter…

Ab Montagnachmittag (27.10.2014) werden unsere Abschläge aerifiziert. Neben den Abschlägen im Semirough sind dann voraussichtlich bis Mittwochabend die „Ersatzabschläge“ gesteckt. Ab Mittwoch (29.10.2014) werden dann unsere Sommergrüns aerifiziert und es wird voraussichtlich bis Sonntag auf Wintergrüns gespielt.   Sollte

Acne Walgreens. After done got now brush? Then viagra for sale in THE within. Waaaay texture. I bad cialis vs viagra a, would of my even fine works what does viagra do for gentle has eye they. Hairs http://pharmacyonline-cialis.com/generic-vega-extra-cobra-dosage/ conditioner purchase began only, glad like is cialis free trial shift drying to lead. I product designer great to viagra coupon skin. Hauschka was least – smalltown a stopped pleased, a.

sich an dem oben genannten Ablauf was ändern, bemühen wir uns, Sie an dieser Stelle auf dem Laufenden zu halten. – Also werfen Sie ab und an einen Blick auf unsere Homepage – es lohnt sich.   Wir wünschen Ihnen eine tolle Runde und schönes Spiel! Ihr Team vom GC Möhnesee


Zur Information:

Das Aerifizieren (= Belüften) ist eine der wichtigsten Pflegemaßnahmen auf dem Golfplatz, denn die Überbelastung der Rasenflächen führt zu Verdichtungen. Zudem entsteht durch die natürliche Bildung neuer Triebe ständig Rasenfilz, also organisches Material aus abgestorbenen Grastrieben und Wurzeln, das bei Nässe zu weichen und langsamen Grüns führt. Diese Filzschicht wirkt wie ein Schwamm, der die Wasser- und Nährstoffdurchlässigkeit in tiefere Schichten vermindert. Eine zu starke Verfilzung kann zu großen Problemen führen, wie z.B. Wasserstau oder Trockenstellen auf den Grüns. Beim Aerifizieren, dem Belüften des Bodens durch Einbringen von Löchern, wird die obere Schicht des Grüns mechanisch „gelocht“. Erdkerne werden ausgestochen, verbleiben auf der Rasenoberfläche und müssen in einem zweiten Arbeitsgang – meist von Hand – abgeräumt werden. Beim anschließende besanden der ausgestochenen Löcher wird Sand mehrfach in die Hohlräume eingeschleppt, bis alle Löcher vollständig mit Sand gefüllt sind.